29
Nov
2010
0

Tilt-Lösungen für kleines Geld

Ich denke schon eine Weile über die Anschaffung eines PC-E-Objektives nach – auch Tilt/Shift-Objektiv genannt.  Mir geht es jedoch dabei nicht um die eigentliche Idee des Tilten oder Shiftens, sondern um den Effekt, der entsteht, wenn man die Dinger in in Standard-Situationen einsetzt. Lassen wir mal das Shiften beiseite (darum gings mir nie)  und wenden uns dem Tilten zu. Dieser Effekt ist ja seit einiger Zeit wahnsinnig hip und wird fast schon wieder inflationär eingesetzt. Selbst kleine Kompaktknipsen bieten diesen Effekt mittlerweile in ihren Effekt Settings an. Egal! Es reizt mich trotzdem!

Theoretisch lässt sich der Tilt Effekt in einem gewissen Rahmen auch mit Photoshop simulieren und auch die Ergebnisse mit dem allseits beliebten und kostenfreien Tilt-Generator bringen super Ergebnisse. Doch zum Einen sieht man den Unterschied wie ich finde, zum Anderen verlässt mein Workflow seit einigen Monaten aus fotografischem Ziel und Zeitmangel nicht die Arbeit in Lightroom und so schaute ich mich seit einiger Zeit nach einer bezahlbaren Lösung um. Eine sehr beliebte und auch bezahlbare Lösung sind die Lensbabys, allerdings stört mich hier die Blendenauswahl via Magnetpipette und die qualitativ leider nicht wirklich zufriedenstellenden Ergebnisse. Ich hätte schon ganz gern eine Handvoll Glas vor der Linse, die sich sinnvoll bedienen lässt und so ein Quäntchen Schärfe und Bokeh mitbringt…

Sowohl die Nikkor PC-E´s  als mittlerweile auch die Hartblei – Objektive kommen momentan für mich allesamt aus Kostengründen nicht in Betracht. Bei Brenner werden relativ günstige Tilt/Shift Objektive angeboten, deren Ruf allerdings in den Foren nicht der beste ist. Bei den dort angebotenen TS-Objektiven handelt es sich offenbar um Arsat-Objektive von Arax (weiss ich aber nicht ganz genau). Ich denke, qualitativ (und ich meine die Bildqualität) wird man dennoch über den Lensbabys landen. Für knappe 400€ bekommt man dort aber schon mal etwas Glas vor den Sensor. Allerdings sind die Weitwinkel-Lösungen allesamt nicht mehr lieferbar. Nur noch eine 80mm Lösung wird angeboten und das ist mir persönlich zu “telig”.

Bleibt noch die Lösung mittels Tilt-Adapter und Mittelformat Objektiv. Hier bietet beispielsweise Mirex eine Adapter-Lösung an, die unter Kollegen als durchaus ernst zu nehmen formuliert wird. Vorteil: Mit einem Tilt-/Shift-Adapter kann man verschiedene Objektive in verschiedenen Brennweiten aufsatteln und ist Brennweitenseitig relativ “frei”. Doch auch Mirex ruft für den Adapter schon über 400€ auf. ;-(
Allerdings bekommt man dafür eine funktionierende Lösung, bei der man sogar die Wahl bei der Art des Bajonetts  hat: Angeboten werden hier Mittelformat Bajonette von Hasselblad, Mamiya645 und Pentax645. Für Fotografen, die parallel immer noch mit Mittelformat arbeiten und noch Objektive im Schrank haben, ist dies sicherlich eine günstigste und durchaus ernst zu nehmende Lösung

Wem das alles immer noch zu teuer ist, sollte mal über die Anschaffung eines Arax-Tilt-Adapter nachdenken. Dieser Adapter ist sowohl über die Arax-Seite zu beziehen, doch auch bei ebay finden sich Anbieter (nach “Tilt & Kiev” suchen). Der AraxTilt-Adapter bietet eine Lösung für Mittelformat-Objektive mit Pentacon Six / Kiev 60 Anschluß an. Der Vorteil bei diesen Objektiven: Sie sind allesamt relativ günstig zu bekommen und sind qualitativ auch nicht wirklich schlecht. Ich hab mir letzte Woche einen Arax-Tilt Adapter mit einem Zeiss-Flektogon 50/4 zugelegt und bin mit den Ergebnissen echt zufrieden. Für etwa 180€ hab ich nun eine Tilt-Lösung, mit der ich arbeiten kann. Ich hab keine Wunder erwartet und wurde nicht enttäuscht ;-)
Am Tilt-Adapter lässt sich der Grad des Tilten´s zwischen 0° und 8° einstellen. Anfangs hab ich ihn immer voll auf 8° geknickt, weil ich im Kamera-Display kaum einen Effekt wahrnehmen konnte. Später am Bildschirm jedoch zeigte sich, daß er schon ganz schön “reinknallt”. Mit einem Objektiv mit 2,8er Öffnung ist der Tilt-Effekt sogar noch größer, allerdings “trifft” man beim Flektogon 50/4 bei offener Blende und manuellem Fokus schneller, da der Schärfentiefebereich größer ist. Ein bisschen Übung und Erfahrung gehören im Umgang also schon dazu. Das Zeiss-Flektogon zeigt sich in Gegenlichtsituationen zwar etwas “zickig”, doch kontrollierte Aufnahmen sind sehr gut möglich und sehen echt schön aus. Auch muß ich einen durchaus wahrzunehmenden “Softfokus” feststellen, der sich allerdings in Lightroom recht schnell beheben lässt. Ich werde mir sicherlich noch die eine oder andere Mittelformat-Linse mit Kiev/Penta6-Anschluss anschaffen. Es gibt für dieses Bajonett beispielsweise ein 30mm Fisheye… das ergibt sicherlich noch mal ganz andere Bilder…

Ein kleiner Tipp: Der Arax-Tilt Adapter ist nicht zu verwechseln mit dem Arax-Nikon-tilt-Nikon  macro Adapter, der nur im Makrobereich funktioniert und eine starre Tilt-Einstellung von 8° hat! Man kann ihn also nicht auf “Unendlich” scharf stellen. Dieser Adapter ist mit doppeltem F-Bajonett ausgestattet (also Nikon/Nikon). Man kann damit ausschliesslich die Schärfentiefe im Makrobereich vergrössern. Ich hab so ein Ding hier liegen – weil fälschlicherweise bestellt. Wer ihn brauchen kann, schreibt kurz ne Mail oder einen Kommentar.

Der Vollständigkeit halber will ich noch auf eine “Do it Yourself-Bastellösung” hinweisen: DIY-Tilt-Objektiv – The Ultimate Solution! Für die Bastelfreunde unter Euch, vielleicht auch mal eine schöne Erfahrung ;-)

Die nachfolgenden Fotos sind noch nicht der “ganz große Wurf” – sondern eher Testshots um die Linse und den Adapter besser kennen zu lernen:

You may also like

Ich mag die Stimmung
Hindu Zeremonie mit Maike & Baba
Equipment das mir Freude macht
Aus der Fotokiste: Diana Amft
Making of my Weihnachtskarte
Mr. Neunzehn72

12 Responses

  1. Michael

    Hallo Stilpirat,

    hab in Deiner Equipment-Liste gesehn, dass Du Dir das Nikkor PC-E 45mm Tilt / Shift angeschafft hast. Vielleicht kannst ja mal einen kleinen Beitrag mit Anwendungen des Objektivs in Deinem Fotografenalltag posten…

    Viele Grüße!

    Michael

  2. Pingback : Martin Scriba Fotografie » Blog Archive » Tilten – Objektiv oder Software?

  3. Pingback : Knackscharf #11 – Tilt/Shift | Nikonians Podcasts :: Knackscharf :: Für den ambitionierten kreativen und aufgeschlossenen Fotografen

  4. Sven Reese

    Hallo Stilpirat,
    ich bin an dem Arax-Nikon-tilt-Nikon macro Adapter interessiert. Ist dieser noch zu haben?
    MfG
    SR

  5. Ich hab zugeschlagen und mein Weihnachtsgeld in einen Arax TS Adapter angelegt obwohl ich gerne “bastle” scheint mir das doch eine sehr elegante Lösung zumal ich das passende Glas von meiner Pentacon Six nehmen kann :)

  6. Pingback : Tilt-Lösungen für kleines Geld | Der Stilpirat « eycooley.de

  7. die richtigen TS haben den Vorteil
    unglaublich scharf schon bei Offenblende
    zu sein. Ich liebe mein Nikkor PC-E 24. Das
    Problem ist, man will wenn man eines hat
    die anderen auch haben… nun die große Frage:
    45mm oder 85mm…

  8. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass man es sieht, wenn der Effekt mit Photoshop ins Bild gemogelt wurde.

    Das mag bei Landschaftsbildern noch halbwegs funktionieren um diesen Miniatur-Effekt zu realisieren. Doch ändert sich der Abbildungsmaßstab ist schon Schluss mit Photoshop.

    Im Großformat bist Du dann schon dankbar, dass Du die Kamera verstellen kannst um eben die Schärfe vernünftig zu platzieren.

  9. @Thomas
    spätestens bei der nächsten Hochzeit will ich diesen Vorgang (Photoshop Lösung) nicht 80 mal wiederholen…
    Für Einzelshots ist das natürlich eine gute Lösung (obwohl ich immer noch finde, das man den Unterschied irgendwie sieht)

    @MV Hab ich auch kurz drüber nachgedacht, allerdings glaube ich nicht, daß ich damit sehr beweglich bin.