13
Mrz
2011
0

Mein Vortrag auf der Tidenhub 2011

Als ich im letzten Jahr auf der Ignite war, hatte mich das Konzept der Veranstaltung mehr als gekickt. Es war für mich der perfekte Abend: 10 Leute halten 10 Präsentationen. Jede Präsentation enthält 20 Charts, die nach 20 Sekunden automatisch wechseln.Vom Rostkäfer über Luftmatrazenzelte bis zu  „Tu was du lassen kannst“  bekam ich den informativsten Kurzweil den man an einem Abend nur haben kann. Leider dauerte es etwa genau ein Jahr bis zur Wiederholung. Diesmal allerdings unter dem Namen „Tidenhub 2011″

In der Einladung stand:
Der Unterschied zwischen den Gezeiten Ebbe und Flut. Jeder, der schon mal sein eigenes Projekt hatte, wird diese Differenz kennen. Die emotionale Achterbahnfahrt zwischen dem erniedrigenden Tief und dem absoluten Hoch. Das pushende High, das Flügel verleiht, aber auch den schmerzenden Punkt, an dem man am liebsten Alles hinschmeißen möchte. Und wir wollen es hören von euch! In 6 Minuten und 40 Sekunden. 20 mal 20 Sekunden. Auf 20 Folien sollst du uns und den anderen Zuhörern dein Ding vorstellen! Insgesamt wird es 10 Vorträge geben, die inspirieren, zum Nachdenken anregen oder uns zum lachen bringen.“

Großmäulig meldete ich mich diesmal sofort als Redner an, bekam dann allerdings – nachdem ich zu Hause am Rechner den ersten Chart angelegt hatte extrem Muffensausen.
„Warum macht man sowas? Warum stelle ich mich da vor einen ganzen Haufen Leute und erzähle was von mir und über mich?  Geltungsdrang?“  Ein wenig mehr war für mich schon im Spiel: Sich selbst überwinden und dabei anderen Mut machen…  so mein Ziel. Doch schnell kann so ein Vortrag zum Boomerang werden. Erzählt man etwas von sich, bietet man Angriffsfläche und wird verletzlich. Erschwerend kam hinzu, daß meine Präsentation live via Stream übertragen wurde und am anderen Ende ne Menge Leute mehr zuschauen. Ich wollte in meiner Präsentation davon berichten, wie sich mein Leben innerhalb eines Jahres vom Grafik-Designer zum Fotograf gedreht hat. Ich wollte davon berichten, wie ein BurnOut dir die Schuhe auszieht und die gesamte Reputation in den Gully kippt. Ich wollte Mut machen, daß es manchmal aber auch furchtbar schnell geht, daß man wieder auf die Füsse kommt. Wie ein Tidenhub halt.

Aber schaut selbst:

Schon während meiner Präsentation bekam ich 2 weitere Hochzeitsanfragen 😉 etwa 34 neue Follower und 2 Workshop-Buchungen…  und meine Timeline sah etwa so aus (Auszug):



Ich war total geflasht! Danke an dieser Stelle für Euer tolles Feedback.

Der gesamte Abend war wieder ein Füllhorn von Ideen und Mut. Auf solche Partys könnt ich wenigstens einmal wöchentlich gehen. Wer alle anderen Präsentationen sehen möchte, den empfehle ich den YouTubeKanal der Veranstaltung. Danke an alle Präsentatoren, die sich mit mir da vorn hin gestellt haben und Danke Elbdudler für die Idee, die Ausrichtung und die Einladung!!!

38 Responses

  1. Pingback : Ab heute Frei!

  2. Pingback : leichtscharfes Interview | Der Stilpirat

  3. wow, ich bin gerade so begeistert! Bin auch momentan in einer für mich sehr unglücklichen Situation und ich muss ehrlich sagen, das war das erste seit langem was mich wirklich aufgeheitert und mir Mut gegeben hat! Vielen Dank dafür! :)

  4. Ich bin erst jetzt dazu gekommen mir den Beitrag mal in Ruhe anzugucken.
    Hut ab Herr Stilpirat. Du hast die Kurve burnout gut hingekriegt. Viele deiner Probleme aus der Grafik Branche kenne ich nur zu gut und die Gefahr des burnouts ist da schnell gegeben. Ich bin zwar erst 39 (haha) aber auch noch glücklich in der Branche. Ob das immer so bleibt, keine Ahnung. Aber zumindest nach diesem extrem inspirierenden Vortrag mache ich mir keine Sorgen das man die Kurve nicht kriegt. Wir ticken wohl recht ähnlich…
    Man konnte hier ja gut verfolgen wie du in einem Jahr abgegangen bist :)

  5. Was du sagtest, das mein seine Mediation, seinen Ruhepol finden muss, dem kann ich mich nur anschließen. Bei mir ist es auch die Fotografie und seit 2009 meine große Leidenschaft.
    Seitdem weiß ich auch zu schätzen, was der der Mann da tut. Einfach mal Zeit nehmen und nachzudenken, den Moment genießen. Nur so kann man auch das Leben genießen. Du bist ein Sympathischer Mensch und hervorragender Fotograf und Blogger und ich freue mich über deinen Erfolg!

  6. wow…
    solch ein lebendiger, faszinierender, motivierender, inspirierender vortrag! da wäre ich gerne dabei gewesen…
    und all das wegen einem mann der von rechts nach links durch bild gelaufen ist… schon sehr beeindruckend.

  7. Björn

    klasse vortag! sehr ermutigend und motivierend! „ich bin … und glücklich!“ hoffe du kannst noch viele weitere zahlen einsetzen

  8. Wirklich interessante Geschichte, toll vorgetragen. Die Story macht sicherlich vielen Menschen Mut, die vor einem ähnlichen Wechsel stehen…

    Lg
    Jan

  9. Sehr gut gemacht kann man da nur sagen. Vielleicht startest Du ja, inspiriert durch den Vortrag, nun noch zusätzlich eine Karriere als Referent für Hochzeitsfotografie 😉

  10. Roland

    Ganz großes Kino! Hut ab vor einem so selbsicherem Menschen wie Dir. Ich würde mich sofort auf die Suche machen nach dem Mann der von Rechts nach Links läuft, einfach nur um Ihm dafür zu danken was er in Dir ausgelöst hat.

  11. Hallo Steffen,
    Dich auf diese Art und Weise in Bild und Ton zu sehen ist einfach großartig. Ich saß grad auf dem Sofa und hab die Füße hochgelegt … »es war der Mann, der von rechts nach links gegangen ist« … ich bin grad wieder aufgestanden … ich hab da noch etwas zu erledigen -- DANKE! 😉

  12. Sehr coole Präsentation und ein beeindruckender Werdegang :)

    Freu mich schon auf dein Buch in altmodischer, gedruckter Form -- das wird eine absolute Pflichtlektüre!

  13. Muffensausen?
    Wow, dann würde ich dich gerne mal erleben, wenn du selbstsicher auftrittst.

    Nein ehrlich, die Präsentation war allererste Sahne und von Nervosität deinerseits war nichts zu spüren.

    Nächstes Jahr wieder?

Leave a Reply