10
Mai
2010
0

Makro mit Retro

Wer bei „Retroadapter“ einen Filter erwartet, der – einmal vor das Objektiv geflanscht – die Farbgebung der guten alten Zeit simuliert, irrt gewaltig. Fortgeschrittene Hobbyknipser reissen natürlich sofort den Arm hoch und schnipsen mit dem Finger. Jaaaa, Peter bitte: „Ein Retroadapter ist ein Umkehrring mit dem sich ein Wechselobjektiv verkehrt herum an den Objektivanschluss einer Spiegelreflexkamera ansetzen lässt.“ Danke Peter! Richtig! Und wer weiss denn wozu man so was macht? Schnips, Schnips… Hmm Ashley-Marie bitte: „Mann kann dann Normalobjektive als Makro-Objektive nutzen um besonders kleine Objekte zu fotografieren.“ Genau Ashley! Danke!

Ja Kinder, ich tauche gern mal in den Makro-Kosmos ab und fotografiere Pflanzen und Tiere mittels umgekehrtem 50/1.4 auf einem Makro-Objektiv 105/2,8. Ich bin jedoch viel zu ungeduldig um mich riesiger Aufbauten zu bemächtigen, deshalb halte ich die Rückseite des 50ers einfach mit der Hand gegen das 105er  – sieht lustig aus (wer genau wissen will wie es geht, der schaut mal bei Martin vorbei. Er hatte im letzten Jahr dazu eine schöne Blogpost)

Experten der Makro-Fotografie mögen über derlei Versuche schmunzeln – nein ein adäquater Ersatz für ein gutes Makro ist das nicht. Aber für einen kleinen Ausflug ein beachtliches Ergebnis… oder? Und ja: Da ist ne Fussel rechts!

Ein paar Aufnahmen der Aufnahmen sind ohne Retro-Stellung des 50ers aus der Hand mit einem 105/2,8 entstanden.

You may also like

Inside Vietnam | Nebel
Interview mit Andreas Chudowski

5 Responses

  1. Mir gefällt das Experiment gut. Ich mag auch gerne Tautropfen fotografieren 🙂 Auch wenn das Momentan sehr verpönnt ist.
    Meine Favoriten sind die Bilder D3S7928 und D3S7923. VG Jana

Leave a Reply