3. Juni 2009

Bettina Böttinger

Bettina BöttingerWas tut man Sonntag morgen halb acht hellwach und allein im Hotelzimmer? Man zappt sich durch die Programme! Hängen geblieben bin ich ausgerechnet bei der Sendung “Kölner Treff” (Huiii!). Eigentlich auch nur weil ich gerade im Moment des Zappens einen meiner Lieblingskünstler “Clueso” im Bild sah. Der arme Kerl sah sich gerade in diesem Moment den Fragen der Un-Moderatorin Bettina Böttinger ausgesetzt – dem Max Schautzer des WDR. (Ich kannte sie eigentlich nur  aus ihrem urkomischen peinlichen Auftritt in der Harald Schmidt Show vor einigen Jahren. Hier zeigte sie eine gehörige Portion Chupze falsche Eitelkeit und ging damals einfach aus der Sendung. Ich hätte mir so gewünscht sie hätte es auch diesmal wieder getan – aber sie war ja die Moderatorin.) 

Frau Böttinger schaffte es hier nun im “Kölner Treff” nicht ein einziges mal den Namen “Clueso” richtig auszusprechen (Haaaalloooo Frau B: Der Eine ist der Inspektor und der Andere der Typ vor ihnen!  SuperVorbereitung!) und vermied es tunlichst interessante Fragen zu stellen. Ein Klaus Kinski hätte dieser Frau sein “Nerven sie mich doch nicht mit ihren Hausfrauenfragen!” entgegen gebrüllt seiner Gesichtskirmes freien Lauf gelassen – und ich war kurz davor dies in meinem kleinen Hotelzimmer für Clueso zu tun. Charmant wie er ist, ging er ein ums andere Mal auf den oberflächlichen Müll ein und ertrug die unwirkliche Szenerie mit einem Lächeln. Wäre Dieter Pfaff nicht gewesen, der offenbar als einziger Gast reflektierte, daß im Ungleichgewicht der Horizonte jede Steilvorlage Cluesos an Frau Böttinger abprallte, hätte ich an meiner Wahrnehmungsfähigkeit gezweifelt.

Wer zum Henker entscheidet, daß solche Produktionen meine GEZ-Gebühren verplempern dürfen? Und welche Hirnie stellt solche Gäste zusammen? Und warum rege ich mich immer wieder über so was auf?

Ich weis es nicht!