6
Jan
2010
0

Zum an die Wand hängen

Eine Fotografie ist zum Betrachten da. Manche sammeln Fotografien in Tüten, manche tackern sie mit Reiszwecken an Korkbretter und manche rahmen sie sich sogar ein. Im letzten und günstigsten Fall, sollte das Motiv  genug hergeben, daß man es auch nach zwei Wochen noch mag.

Greg Sand aus Clarksville USA schafft es, Geschichten mit seinen Fotografien zu erzählen und den Betrachter zu fesseln. Dabei verschwimmt analoges Handwerk mit digitaler Nachbearbeitung. Hätte ich genug Wände, dann fänden sich mit Sicherheit Fotografien von Greg darunter… gerahmt, getackert – aber mit ganz sicher nicht in Tüten!

Alle Bilder von Greg Sand

www.gregsand.net

www.behance.net/Greg_Sand

You may also like

Inside Vietnam | Nebel
Interview mit Andreas Chudowski

Leave a Reply