5
Jul
2010
0

Shooting Voice n´Girls

Gelassenheit  – so glaubte ich – wäre eine der wichtigsten Tugenden beim Versuch 5 Frauen beim Outdoorshooting zwischen Sturm und Regen für ein Bandporträt abzulichten.  Ich lag zwar nicht völlig falsch, doch brauchte ich weit weniger Gelassenheit als befürchtet. Die A-CapellaBand „Voice´n Girls“ sind Auftritte vor Publikum gewohnt, Aufgaben wie diese sind kein völlig ungewohntes Terrain, doch zwirbelte hier und da doch ein letztes Fünkchen Anspannung durch die Luft.

Das obligatorische Gläschen Prosecco sollte ohne Mühe die ihm übertragene Aufgabe erfüllen und die Damen für das Shooting vorbereiten. Dicke Regenwolken  überschatteten ein ums andere mal den Glauben daran, hier das nächste Tourposter umsetzen werden zu können, doch der Lieblingssatz des Dänemark-Urlaubers ist ja bekanntlich: „Dahinten wirds heller!“

… dann eben „Caspar David Friedrich-Athmo“

Die Mission
Tourposter A2 mit „obenrum“ viel Wolken für den Schriftzug der „Voice ´n Girls“ und „untenrum“ ein bisschen Platz für den Streifen mit Auftrittstermin.

Das Motiv
Die Damen nehmen sich bei den Auftritten teils selbst gern auf die Schippe, insofern brauchen wir nicht bierernst zu werden. Motivtechnisch irgendwas mit „Reisen„, „muß aber nicht…
…“Wir haben da nen Käfer Cabrio

Die Waffen
Nikon D3s, Nikkor 24-70 /2,8, California Sunbounce Pro, Nikon SB900 sowie ein gelassener Fotograf nebst Assistenz

Die Idee
Raps! Ich find ihn entspannend und farblich sehr freundlich. Jedoch auch sehr ölig – von daher schwer auswaschbar – mußt du Mülltüten um den Bauch binden wenn Du durchmarschierst!

Der Einwand (Notfallplan)
Und wenn wir auf den Fotos doof gucken?“
Antwort: „Ich hab mal 5 Schilder vorbereitet. Die haltet Ihr Euch einfach mal vors Gesicht – als Idee.“

Die Dauer
5 Stunden, verschiedener Sets mit umziehen und hübschmachen

Das Ergebnis
Ich mags sehr und die Mädchen auch!

You may also like

Inside Vietnam | Nebel
Interview mit Andreas Chudowski

15 Responses

  1. Klasse Bilder, die ich auch als Anregung für meine geplanten „Feld-Versuche“ nutzen werde. Ich persönlich finde das dritte und fünfte Foto am Besten. Ich glaube beide male, weil man die Gesichter nicht sieht und das etwas Geheimnisvolles hat und die Phantasie spielen lässt.

  2. @Martin: Ich hab den Tonal-Kontrast bei dem Bild wieder etwas entschärft und das Bild ausgetauscht. So sieht es in der Tat etwas „ausgewogener“ aus. Danke für den Hinweis!
    Dank an alle für das Lob!

  3. Ganz stark, die Idee mit den Rahmen ist toll. 🙂 Nummer 1 und 5 sind meine Favoriten -- letzteres hat einen Olsenbande-Stil, gefällt mir gut! 🙂

  4. Same as usual, natürlich im positiven Sinne! Du lieferst hier wieder hervorragende Arbeit ab, Respekt! Deinen Blick für solche Arrangements würde ich mir gern mal für ein, zwei Tage ausleihen… 😉

  5. Das Erste und das Letzte finde ich am Besten. Großartig! Das Vierte allerdings gefällt mir nicht so gut. Die Bearbeitung der Gesichter scheint mir so in der Webbildgröße zu stark, für meinen Geschmack.

Leave a Reply