9
Jun
2010
0

Shooting Afiba

„Manchmal kannst Du sie in der Menge entdecken, wie sie durch die Straßen schlendert – Afiba und ihre Gitarre. Sie fällt auf, jedoch ist es nicht ihr Instrument auf ihrem Rücken, welches die Aufmerksamkeit erregt. Unbeirrt schiebt sie sich weiter durch die Menge. Dann, plötzlich, bleibt sie stehen und nimmt die Gitarre in die Hand. Sanft zupft sie an den Seiten und fängt an zu singen…
Afiba‘s Musik ist wie sie: authentisch, ausdrucksstark, mit den Wurzeln in Ghana aber im Wesen kosmopolitisch. Also halte die Augen auf, wenn Du das nächste Mal durch die Straßen Deiner Stadt gehst. Vielleicht kommt Dir dann Afiba entgegen. Erkennen wirst Du sie sofort.“

Die Künstlerbiografie Afiba´s auf der Webseite ihres Labels Fonkam Music vermag in wenigen Sätzen zu beschreiben, welches Gefühl aufkommt, wenn Du die Künstlerin zum ersten mal triffst. An meine erste Begegnung mit ihr im Tshak k´Boom Studio Hamburg kann ich mich noch recht gut erinnern. Ihre Präsenz erledigt schon mal das, was sich andere Künstler mühevoll erarbeiten müssen: Respekt und Ernsthaftigkeit. Nein, da steht kein Windei vor Dir, sondern eine Frau, die mit Talent gesegnet ist und niemandem was zu beweisen braucht.

Man bat mich auf ein schnelles Shooting ins Studio – ohne Firlefanz – kein Aufwand mit Lichtaufbauten, Reflektoren und dergleichen. Einfach ein paar Fotos machen… Ich musste sie kaum führen, sie führte mich.

Wenn Du Afiba live erleben möchtest check Ihr MySpace Seite oder halte die Augen offen, wenn Du das nächste mal durch die Strassen Deiner Stadt gehst… Vielleicht kommt Dir Afiba dann entgegen. Erkennen wirst Du sie sofort!

You may also like

Interview mit Andreas Chudowski
Ich mag die Stimmung

3 Responses

  1. jepp wirklich koole fotos, welche mal wieder zeigen, dass es nicht immer einer dicken studioausrüstung bedarf, um ansehnliche fotos abzuliefern. :)

    das model tat hier wohl sein übriges.

Leave a Reply