2. November 2011

Scheiss die Wand an: Quote.FM ist online!

… und weil ich das so grossartig finde, haber ich 3 Invites im Gepäck! Doch alles der Reihe nach: Meine äußerst geschätzten Kollegen Martin Wolf (visuellegedanken.de), Marcel Wichmann (uarrr.org) und Phillip Waldauer (knuspermagier.de) haben mit Quote.fm  nun endlich ihr Baby  behutsam von der Wickelkommode genommen und ihm laufen beigebracht. Sie haben damit bewiesen, dass man mitnichten ein Heiden-Geschiss um das Durchführen einer Idee machen muss. Statt sich von einer Horde unnützer Besserwisser inspirieren zu lassen, haben sie einfach mal an die kleine Regel gehalten: “Nicht quatschen – machen!” Und dafür allein gibt es vom Piraten bereits den ersten großen Applaus!

Dass Quote.FM einfach eine grandiose Idee ist, wird einem spätestens dann klar, wenn man “drin” ist. Es ist eine Art Lesezirkel, bei dem ich mir die Leseempfehlungen von interessantem Lesestoff, in meiner Quote.fm-Timeline durch das Hinzufügen von “Empfehlern” zusammenstelle. Es ist mitnichten eine Zitatesammlung (musste ich auch erst lernen) oder  Linkschleuder von Web-Alphas. Es gibt weder digitale Penisse in Form von “schau-mal-wieviel-follower-ich-habe” noch dünnsinnige “Schenkelklopfer-Web-Fail-Sammlungen”. Ich finde hier einfach Empfehlungen auf interessante Artikel von intelligenten Leuten. Und jedesmal, wenn ich auf Quote.fm bin, sind die nächsten paar Stunden im Eimer… soweit meine Warnung.

Die Nutzung von Quote.FM ist relativ simpel. Zunächst “installiert” man sich ein Bookmarklet für den eigenen Browser. Stösst man nun im Internet auf einen interessanten Text, so braucht man nur eine Textstelle  mit der Maus markieren und auf das installierte Bookmarklet zu klicken. Das Zitat findet nun den Weg in die Quote.FM Timeline seines Empfehlers und ist sichtbar für seine Follower.

Die hohe Qualität der Inhalte ist nach meinem Dafürhalten das kostbarste Gut, dass Quote.FM zu bieten hat. Und damit dass so bleibt, haben die Drei sich für eine ganz eklige aber sehr effektive Art des Aus-Siebens entschieden:  Man kommt nur auf Einladung rein. Und wenn man drin ist, bekommt man wiederum nur Einladungen für Freunde, wenn man lieb ist und sich an die Spielregeln hält. Ihr dürft jetzt meckern und das Wort “Elite-Scheiss” benutzen, doch jeder andere Weg würde das Konzept aufweichen und Quote.fm wäre bald irgendein  Scheiss-Social-Media-Portal

Ich hab in den letzten Tagen einen ganzen Haufen Anfragen auf meine 3 Einladungs-Codes für Quote.FM bekommen. Und da es mehr Anfragen als Codes waren und ich nicht ungerecht werden wollte, hab ich mich für eine Verlosung hier im Blog entschieden. Doch damit es nicht die “Falschen” trifft und ich sichergehen möchte, dass ihr den Code wirklich verdient habt, spielen wir hier einfach mal Quote.FM (Diese grandiose  Idee hab ich mir übrigens von Herr Bertling geklaut, der mir an dieser Stelle verzeihen möge.). Also: Kommentiert hier mit jeweils einem Zitat eines lesenswerten Artikels und dem dazugehörigen Link zum Artikel. Ich wähle dann am Freitag morgen 10.00 Uhr die 3 aus, die mir am Besten gefallen.,

 

 

UPDATE: Wohooo! 70 Kommentare (bis jetzt) sprechen eine eindeutige Sprache. An der Verlosung der Quote.fm Invites haben mehr Leute mitgemacht, als an anderen Gewinnspielen, wo es hier was “physisches” zu gewinnen gab. Das spricht eine sehr eindeutige Sprache. Die hohe Qualität der von Euch verlinkten Artikel, macht mich ausserdem extrem glücklich. Somit hab ich zumindest das Gefühl, von intelligenten Leuten gelesen zu werden. ;-) Die 3 Invites hab ich per Mail an die Gewinner versandt. Allen die  nicht gewonnen haben: Danke für´s mitmachen!!!