5. August 2009

Das eigene Wappen (1)

stilpiratDas Erstellen von Logos gilt als die Königsdisziplin unter den Gestaltungsformen. Ein Logo ist im Grunde aber nichts anderes als die Weiterentwicklung mittelalterlicher Wappen, die in der ersten Hälfte des 12 . Jahrhunderts entstanden sind – in einer Zeit als die Ritter sich voneinander zu unterscheiden hatten. Ich habe mich in den letzten Jahren immer mal wieder mit der so genannten Heraldik – so nennt man die Wappenkunde - beschäftigt und wende spaßeshalber oft auch Regeln der Heraldik bei der Gestaltung von Logos an. Die eingesetzten Farben, Formen und Symbole folgen hierbei bestimmten Regeln. Die Ritter haben sich im Mittelalter auf dem Schlachtfeld schon ohne ein Wort zu wechseln verstanden – ein Blick auf das Wappen und schon wusste der Gegenüber mit wem er es zu tun hatte. So sollte es eigentlich auch bei modernen Logos laufen…

Heute möchte ich mit einer Artikelreihe beginnen, die dem einen oder anderen Gestalter eine Hilfestellung für die Erstellung von Wappen bietet. Hieraus lässt sich auch vieles bei der Erstellung eines Logos herleiten. Ganz dumm wird man dabei also nicht ;-)
(weiterlesen )

4. August 2009

Fotos wie im Traum

Selbst nach Jahren fotografischer Erfahrung in denen man glaubte jede Technik schon mal gesehen zu haben, passiert es mir hin und wieder, daß ich doch “hängen bleibe” und mir ein Foto immer wieder und wieder betrachte. So passiert vor einigen Wochen auf dem Fotostream einer 32 jährigen Fotografin aus der Dominikanischen Republik – Michelle Brea. Ihre Bilder sind trotz übertriebener Unschärfe sehr intensiv und erzählen mir viele Geschichten. Mich faszinierten ihre Arbeiten so sehr, daß sie anschrieb und um ein kleines Interview in meinem Blog bat.
(weiterlesen )

4. August 2009

Zeig Dein Foto!

coolpixNikon scheint sich immer mehr im Consumerbereich breit machen zu wollen. Nach der Vorstellung der Nikon D5000 nun ein zweiter Wurf in Richtung Non-Profi. Die Coolpix S1000pj ist wohl die erste Knipse mit integriertem Beamer – Fotos und Filme lassen sich damit mit 640×480 Pixeln bei bis zu 1 m Diagonale projizieren. Mit einer Auflösung von 12,1 Mio Pixel und einem 5 fach optischen Zoom im 5-25mm Weitwinkel Objektiv hat das gute Stück zwar schon alles was der Hobby Knisper so braucht, der “Aha-Effekt” stellt sich aber erst richtig in dem Moment ein, wenn man das geknipste Foto mal eben an die Wand wirft. Bei 10 Lumen wird in einem mit Tageslicht beleuchteten Zimmer zwar wenig vom Bild übrig bleiben, aber Hauptsache  man hat es! Ich persönlich warte lieber auf das Nachfolgemodell – dann mit integriertem Drucker, Toaster und einer Mikrowelle bis 750 W!!

www.nikon.de

3. August 2009

Factory 311

factory311“Factory 311″ ist eine “Creative Design Agency” für Fotografie, Digital-Art, Kunst, Styling und Film. Die Arbeiten die diesem kreativen Quell entspringen, sind so laut wie kunstvoll und treffen sich allesamt mit meiner Vorstellung gelungener Kampagnenarbeit. Allein das Intro der äußerst gelungenen Website auf www.fac311.com beeindruckt und lies mich zu ersten Mal seit langer, langer Zeit den “Skip”-Button vergessen. Auch die dort vorgestellten Fotografen liefern allesamt Arbeiten mit “wow-Effekt “ab.
(weiterlesen )

31. Juli 2009

Fundstücke der Woche (10)

yellow“Yellow Bird” ist eine Technik, die es erlaubt einen Film  “in alle Richtungen” zu sehen. Per Maus navigiert man einfach im Film wild in alle Himmelsrichtungen und ist so sein eigener Kameramann. Wie diese Technik im Kino einsetzbar ist, ist mir momentan noch schleierhaft, aber ein Erlebnis ist es allemal! (gefunden bei: http://kwerfeldein.posterous.com)


(weiterlesen )

Seiten: 1 2 3 ... 127 128 129 130 131 ... 151 152 153