11
Feb
2010
0

Nichts tun vs. machen!

Soooo. Nun ist es soweit. Die Bundesregierung berät mit dem Rest Europas wie Griechenland am besten zu helfen sei.  Offenbar haben wir ja – nachdem wir den Banken, den Autofahrern und Hoteliers mit umfassenden Konjunkturpaketen geholfen haben – noch genug Geld auf dem bundesdeutschen Konto. Möglicherweise erwartet eine der beiden Regierungsparteien ja auch nur eine umfassende Spende seitens der griechischen Regierung – insofern – da helfen wir doch gern!

Interessant ist jedoch wieder die Begründung, die die Klug*#…ser bereits bei der Bankenkrise permanent hervor geholt haben: Es wäre nämlich wiedermal wesentlich teurer wenn man nichts täte, als das man es tut!

Nun will ich Euch mal was erzählen:

  • Hätte der Staat das gleiche Geld in die Räumung der Strassen und Streusalz investiert, wären die Krankenhäuser jetzt nicht im Ausnahmezustand. Der wirtschaftliche Schaden, der uns in diesem Winter alleine durch den Ausfall von Arbeitskraft verloren geht ist noch nicht abzusehen – ganz zu schweigen von den Kosten die den Krankenkassen entstehen… Die Kosten für zusätzliches Streusalz und Räumkräfte sind läppisch gegen die Kosten, die uns nun entstehen!
  • Hätte der Staat das gleiche Geld in Bildung und Umschulung investiert, würden uns ne Menge Dauerharzer erspart bleiben. Wir hätten mehr Steuerzahler, statt Leistungsempfänger.
  • Hätte der Staat das gleiche Geld in die Errichtung von Betreuungsplätzen für Kinder investiert, würden mit Sicherheit ne Menge Frauen arbeiten gehen und Steuern zahlen, statt Unterstützung vom Staat zu kassieren.
  • Hätte der Staat das gleiche Geld in die Entwicklung erneuerbarer Energien gesteckt, würden wir Billionen von Euro die uns in den nächsten Jahren durch die Umweltverschmutzung entstehen, sparen.

Die Liste ließe sich beliebig erweitern. Unterm Strich kommt es immer teurer nichts zu tun!

Just my 2Cents!

7 Responses

  1. Birk

    Ja aber auch wenn das ganze nen EU Projekt ist kannst du doch davon ausgehen dass Deutschland als eines der „großen“ EU Länder zur Kasse gebeten wird.

  2. Birk

    will ja nicht klugscheißern(*g*),
    aber kanns sein dass hier nen n und nen t fehlt :
    Wir hätte_ mehr Steuerzahler, s_att Leistungsempfänger

  3. Naja, aber Griechenland wird mit EU-Mitteln geholfen werden, oder? Und wenn wir echt ein nationales „Hilfspaket“ schließen sollten, dann bestimmt doch nur Kredite und Bürgschaften und mit anderen Euroländern zusammen …

Leave a Reply