14
Okt
2009
0

Geschichten, Geschichten…

Die schönsten Geschichten sind die, die  man mit 3 Gläsern Wein im Schädel abends im kleinen Kreis zu hören bekommt. Eine dieser unglaublichen Geschichten will ich Euch heute erzählen…

Es waren einmal zwei völlig durchgeknallte, vom Chaos beseelte Mädels – die eine DJane, die andere Sängerin. Sie wohnten gemeinsam in einer Mädchen-WG in Köln, 4 Stock, Altbau – schöne Innenstadtlage. Sie genossen ihre Jugend, gaben gern Partys und probierten Dinge aus.

Es ergab sich, daß eines der beiden Mädels von einer längeren Reise wieder heimkehrte. Ach, was war die Wiedersehensfreud groß und sie beschlossen diesen Abend mit ein paar leckeren Spiessen auf dem Grill, allerhand Rauchwerk und guter Laune auf dem heimischen Balkon zu verbringen. Nun gibt es sicherlich sicherere Verbindung als „Frauen“, „Rauchwerk“ und „Grill anzünden“ – nun ja – da sind wir uns einig… Es wurden zahlreiche, brandbeschleunigende Mittel ausprobiert und zum Rauchwerk ein paar Schoppen Wein genossen, als nach schier endloser Zeit der Grill endlich seine Arbeit verrichten wollte.
Mit lautem „Hoooray“ wurde auf  diesen Moment angestossen und man war bereit die Spiesse ihrer Bestimmung zuzuführen. Wenn  da nicht plötzlich ein Feuerwehrmann samt Fahrkorb, mit Schlauch im Anschlag über die Balkonbrüstung gefahren käme um das Feuer zu löschen, daß besorgte Anwohner da gemeldet hatten. „Hier brennts?“ war wohl die besorgte aber höfliche Nachfrage des Mannes mit dem Schlauch und ein Blick über die Balkonbrüstung offenbarte den Mädels das gesamte Ausmaß der Situation. Eine gesperrte Strasse, zahlreiche Löschfahrzeuge und jede Menge Schaulustige…

Kenner der Szene wissen, das sich von Rauschmitteln geschwängerte Frauen dieses Kalibers wegen einer solchen Lappalie so schnell aus der Ruhe bringen lassen. Und so gab es denn auch eine kleine Diskussion mit den „Rettern“ darüber, daß man extrem glücklich darüber sei, das der Grill endlich läuft und man mitnichten dazu bereit wäre hier bezüglich anstehender Löscharbeiten von vorn anzufangen.

Viel Humor bewiesen die Retter beim anschliessenden „Fotoshooting“. Geschichten dieser Art erzählt man gern mit 3 Gläsern Wein im Schädel im kleinen Kreis – und ohne „Beweisfotos“ glaubt es einem dann wieder Keiner…

und allo so: "Yeah!"MuhuharrrEinsatzBildschirmfoto 2009-10-14 um 09.31.03Guckt nur!

You may also like

Photo-Convention Saarbrücken – hat sichs gelohnt?
Das dürfen Sie nicht!

1 Response

  1. YEAH! -- hab ich gelacht -- Jetzt hab ich von den Ladies schon so verdammt viel von dir gehört … jetzt musst du sie mir auch irgendwann mal vorstellen, wenn es sich ergibt :-)
    Und ich möchte dir zustimmen, dass man auf den Fotos die ausgelassene Stimmung der Damen ganz gut erkennen kann -- und jetzt stell dir mal vor, das wäre wirklich passiert 😉 *hihi*

Leave a Reply