8
Nov
2010
0

Franz

Auf der gewöhnlich-ungewöhnlichen Hochzeit letzte Woche stand er plötzlich vor mir: „Franz“.  Wir hatten uns in den letzten Jahren etwas aus den Augen verloren, nachdem wir Anfang des neuen Jahrtausends gemeinsam bei einigen Musikprojekten zusammen gearbeitet hatten – ich auf foto- und video(grafischer) Seite, Franz auf der musikalischen Seite. Ich wohnte zwischenzeitlich im Rheinland und bin dann auf´s Land gezogen, hab Kinder und Enten angeschafft, Franz hingegen blieb seinem Hamburger Kiez treu. Wir konnten unsere Freude, den anderen hier plötzlich wieder zu sehen, offensichtlich nicht unterdrücken und quetschten und gegenseitig sofort aus. Wir verabredeten uns auf ein Glas Wein am Ende der Woche. Franz hat immer tolle Geschichten auf Lager und schöne Musik zum Hören.

Franz heisst eigentlich mit vollem Namen Franz Plasa, doch wenn Du in Hamburg über Musik sprichst, weiß jeder wer „Franz“ ist. Er hat „Echt“ entdeckt, „Selig“ produziert und war ganz früher Gitarrist bei „Felix de Luxe“ und mitverantwortlich für den 80er Gassenhauer „Taxi nach Paris„… Momentan ist er musikalischer Leiter der Casting-Show X-Faktor. Hier jetzt alles aufzuzählen, was er gemacht hat wäre albern, weil dann die Blogpost hier nicht aufhört… egal…

In seinen Home Studios in Hamburg produziert er jedenfalls jahraus- jahrein geilen Kram und oft bleibt dabei leider unendlich viel Zeug auch unveröffentlicht. Es zerreißt mir jedes mal das Herz, wenn ich sehe das „der deutsche Doof“ glaubt, die deutsche Musikszene  bestünde aus Menowin, Merzad und dem blonden Dieter und parallel werkeln wahnsinnig viele kreative Köpfe an Musik, die die Bezeichnung wenigstens verdient… naja… alte Leier…

Ich war früher öfter mal des Nächtens bei ein paar Kaltgetränken bei Franz im Studio und wir haben Musik gehört an der er gerade arbeitete. Und letzten Freitag war es also mal wieder soweit. Wein auf – Füße hoch – Mucke an.

Zuerst sollte ich ich mir eine Künstlerin anhören, die in Hamburg offenbar längst keine Unbekannte mehr ist, mir allerdings noch nie „über den Weg lief“:  Cäthe SielandHalloooooo!???? Wie geil ist das denn? Ich war nach 15 Sekunden total verliebt. Leider kann ich Euch hier zwar nicht die von Franz Plasa produzierten Track vorspielen, dafür aber das Demo. Und das zeigt schon relativ deutlich wo es lang geht:

Ein paar Tracks & Weinchen später dann „Kowsky“ ein Hamburger Trio, bei der Franz mal wieder seine Liebe zu deutscher Musik unter Beweis stellt.

Die Platte hat mich ebenfalls überzeugt. Ich bin gespannt, wo es mit den Dreien noch hingeht.
Zum Schluß durfte ich in eine Platte reinhören, die Franz seit einem Jahr produziert: Mimi Westernhagen – ok – ganz anderer Planet! Ich kann es Euch weder beschreiben noch vorspielen. Nur soviel: Hammer! Ihr Website ist übrigens auch von einem anderen Planet… 😉
War ein schöner Abend und  wir sehen uns jetzt wieder öfter. Wir haben da so ein paar Ideen… fotografisch-musikalisch…

You may also like

Joel Havea „My Dear“
Jarle Bernhoft

5 Responses

  1. Also ich finde das Mädel nun nicht unhübsch… ihre Stimme jedenfalls rockt. Darüber hinaus kenne ich ne Menge Leute (Gesang), denen man ihre Röhre vom Aussehen her nicht zutraut. Wie war das? Was herauskommt zählt. 😉
    @Steffen: Gute Mucke übrigens, die dein Buddy da produziert… richtig gute Mucke!

  2. Hermes

    @Michael: Deinem Foto nach bist du auch nicht der Attraktivsten einer -- gleichwohl bist du vielleicht ein sehr guter Fotograf, nicht?

  3. Mir ist beim betrachten deiner letzten Hochzeitsserie dieses Bild besonders aufgefallen. Männer die ein gewisses Charisma auf Bildern transportieren findet man selten. Dies ist so ein Bild und ich bin begeistert, dass dahinter so ein interessanter „Mensch“ steckt.
    Interessant auch, wie klein die Welt eigentlich ist und wie Netzwerke immer so extrem wichtig sind.

  4. Interessanter Artikel. Tja so klein ist die Welt.

    Hab mir gleich mal Cäthe Sieland angetan auf youtube. Also schön isse net, aber die Musik ist mal sowas von Porno. Sensationelle Stimme, geil sich reinzuziehen und die Songs sind erste Sahne.

Leave a Reply