29
Apr
2011
0

Familienalbum (analog)

Es gab Zeiten in meinem Leben, da klang das Wort „Familie“ wahnsinnig klebrig und gehörte allein den Spießern. Ich kokettierte mit Begrifflichkeiten wie „Hardcore-Single“ und hätte  mein Leben, so wie es gerade läuft, hochmütig belächelt. Nun, „Leben ist das was passiert, wenn du Pläne machst“ und es kommt der Tag, wo man sich eingesteht, dass es wunderschön wäre, wenn es da jemanden gäbe, der auch nach dem eigenen Abgang von dir erzählen könnte. Jemand, der die eigenen Ideen und Ideale  in die nächste Generation nimmt, jemand, an den du den Nabel der Welt abgibst. 

Als meine Kinder auf die Welt kamen, wurde ich vom „Sieger „und „Besiegten“ und nach fast 6 Jahren kann ich behaupten, daß mich die Beiden mehr erzogen haben als ich sie. Eine eigene Familie zu haben ist so wahnsinnig analog, daß du oft daran verzweifelst, keine UNDO Taste zu finden. Nein, da gibt´s weder einen Korrekturpinsel, noch einen Helligkeitsregler… Doch jedes mal, wenn ich für ein paar Tage allein unterwegs bin, will ich nichts anderes, als zurück ins geliebte Chaos  zu meinen von mir selbst ausgesuchten Besiegern.

Es gab Zeiten in meinem Leben, die ich heute fast belächeln würde. Was wusste ich denn schon?

17 Responses

  1. bei Analog Bildern dreh ich immer total ab! Jedes mal denk ich mir „boah analog das ist das wahre, irgendwie sieht alles viel cooler aus“. Ich bilde mir viel ein, wahrscheinlich weil ich diese Zeit verpasst habe! Auf jedenfall tolle Fotos. Der Junge mit dem Auto auf dem Kopf, Legendär!!

  2. die Familie als analog zu bezeichnen, das fand ich ja mal ungeheuer passend 😉 Es ist so logisch und doch fiel es mir beim lesen wie schuppen von den Augen..
    Danke dafür und weiterhin viel spaß.
    btw. die Fotos sind toll und erscheinen ein bisschen wie aus einem anderen Jahrzehnt..

  3. berni

    mit all dem bin ich schon durch. meiner ist 26 und heiratet im juni.

    wir sind schon länger wieder *kinderlos* aber das wilde leben will sich nicht wieder einstellen 😉

    genießt die zeit in jeder phase. sie ist schneller vorbei als man denkt.

  4. Wie recht du hast. Ich stehe schon wieder vor dem nächsten Schritt, mein Kind wird Teenager und plötzlich wird wieder alles anders. Das Chaos verschwindet und die Freiheit, die schon vergessen war, kommt wieder ……..

  5. Du sprichst mir aus der Seele. Vor noch 6-7 Jahre wollte ich keine Kinder. Ein Hardcore-Single wie aus dem Buche.

    Jetzt: In einem Monat kommt mein erstes Kind. Über Ostern war die ganze Familie für eine Woche hier bei uns in Muc (Eltern, Schwiegereltern in spe, Schwägerin in spe, Nichten in spe, Schwiegerhund in spe). Da war was los. Zumal alle sonst 600km entfernt wohnen. Und das auch noch verteilt.

    Und nun sind sie wieder weg. Ist das leer hier…

  6. Ah, Familie ist doch das schönste was es gibt -- die „eigene“, wenn man noch jung ist und die „eigene“, wenn man dann selber Kinder hat. Joar und natürlich die „eigene²“ auch -- 😛

  7. Ach, wie gut finde ich mich in dem Text wieder.

    Nur das ich praktisch nur noch mit Anhang reise. Auch wenn ich weiß, dass ich dann schlechtere Fotos mitbringe und viele Motive verliere, weil einfach Zeit und Ruhe zum Fotografieren fehlen.

  8. Da bin ich aber froh. Der Schritt aus dem wilden Leben in die Familie steht bei mir an. Schön zu sehen das es jemand „überlebt“ hat und glücklich ist.

Leave a Reply