5
Okt
2010
0

die Hochzeit, der Regen und nun?

Die Standard-Frage aller Brautpaare beim Vorgespräch zum Brautpaarshooting einer Hochzeit lautet: „… und was machen wir wenn es regnet?„. Nun, ich erlaube mir mitunter die sich dann ergebenen Optionen aufzuzählen und das Brautpaar selber wählen zu lassen. Letztlich ergeben sich nur zwei Optionen: „Ausfallen lassen“ oder „trotzdem Shooten“. Ich persönlich mag „Regenfotos“ und so hatten sich meine beiden Protagonisten für den Tag ihrer standesamtlichen Trauung keinen Regen bestellt, sondern „den Tag an dem es aus Eimern schüttete“. 😉

Bereits bei meiner Ankunft im  Alten Töpferhaus am wunderschönen „Bistensee“ in der Nähe der Eckernförder Bucht war ich von der wunderschönen Lage fasziniert. Die tief stehenden Wolken tauchten den Bistensee in dramatisches Licht und mein Fotografenherz verliebte sich augenblicklich in einen unweit entfernten Bootssteg. Wir waren irgendwie ganz bei uns und so ergaben sich ein paar sehr schöne Motive, die sehr ungewöhnliche aber sehenswerte Fotos entstehen liessen.

Zwei Tage später – bei der kirchlichen Trauung – beglückte und der Wettergott dann mit seinem sonnigen Kontrastprogramm. Hier entstanden dann eine ganze Reihe weiterer wunderschöner sonniger Hochzeitsfotos, die ich Euch dann Ende der Woche zeigen möchte…

You may also like

Interview mit Andreas Chudowski
Ich mag die Stimmung

10 Responses

  1. Ich hatte am jetzigen Samstag auch meine erste Hochzeit.. Was soll ich sagen? Es hat geregnet.. die ganze Zeit.
    Da ich mit sowas schon gerechnet habe, fand ich Deinen Eintrag hier sehr gut, weil ich auch versucht habe, mich ein bisschen daran zu orientieren, was so möglich ist..

    Allerdings was es unmöglich, guten Gewissens die Braut mit ihrem weißen Kleid in’s Nasse zu bekommen..

    Insgesamt Hochachtung vor dem Job, denn wenn man das das erste Mal gemacht hat, kann man beurteilen, wieviel Arbeit so ein Tag ist (14 Stunden)! Habe tatsächlich Muskeltkater vom ständigen Hinhocken.. :)

    M.

  2. Pingback : Hochzeit in Kiel und endlich Sonne | Der Stilpirat

  3. die regenfotos gefallen mir tatsächlich. sehr stimmungshaft (auch wenn ich mir für meine hochzeit kein regen wünschen würde :)

    was mir an den bildern auch gut gefällt, ist die sanfte tönung and und die feinen kontrastabstufungen

  4. Andreas

    Ich finde die Fotos eher melancholisch und romantisch, nicht traurig. Und so war das dann vielleicht auch an dem Tag. Es geht ja weniger um die Assoziation Außenstehender als um die Erinnerung der Beteiligten. Deswegen mag ich diese Bilder sehr. Das Brautpaar wird beim Betrachten auch nicht zwanghaft überall Sublines druntersetzen.

  5. Natürlich sind unterschiedlichste Assoziationen möglich, aber: „in guten und in stürmischen Zeiten“. Die zu visualisieren und dabei trotzdem die Verbundenheit des Paars in den Blick zu rücken ist doch großartig. Aus meiner Sichtweise braucht es nicht zwangsläufig heiteren Sonnenschein, um ansprechende Hochzeitsfotos zu produzieren. Ich finde das als Kontrastprogramm außerordentlich erfrischend…

  6. Regen an der Hochzeit ist immer schwierig. Man sollte immer einen „Plan B“ in der Tasche haben, sprich: locations an denen man ohne das Brautkleid zu ruinieren im Trockenen Fotos machen kann. In 5 % meiner Fälle habe ich den Plan B schon gebraucht. Deine Fotos sind sehr schön, wirken von der Stimmung aber ein bischen düster auf mich. Bin gespannt auf die noch folgenden Aufnahmen.

  7. Mit dem Regen hab ich so meine Probleme. Denn wie Jens oben schon sagt, kann es leicht traurig wirken. Bild 03 finde ich jedoch sehr cool. Die Zusammenstellung gefällt mir. Bild 04 kommt bei mir ehr traurig an. So als ob etwas zwischen den beiden steht, das Sie trennt und Ihn im Regen stehen lässt. Bild 2 und 5 sind meine Favs. Absolut schön und Stimmungsvoll. Das Paar das auch bei Wolken zusammen steht und für einander da ist. Sehr sehr geil.

Leave a Reply